Gashebelreparatur Dolmar PS 39, 390, 401, 410

Aus Motorsägen-Portal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die erste Fassung stammt von Timbertom aus 2021. Versuch das mal ins Wiki-System einzubauen =>

Gashebelreparatur Dolmar PS 39, 390, 401,410

Hier soll es um eine Variante der Reparatur der Gashebel- und Rasttaste bei der Dolmarbaureihe gehen, bei der die Griffschalen des Tankgehäuses nicht trennbar sind. Es gibt die gesamte Baugruppe Tankgehäuse mit Griff und zugehörigen Tasten nur als gesamtes Ersatzteil(ET). Der Gashebel und die Rasttaste auf der Oberseite des Griffes werden werkseitig in eine Griffschalenhälfte eingelegt und dann thermisch mit der 2. Hälfte verbunden. Die Zugänglichkeit ist also nur über die vergaserseitige Griffrohröffnung möglich.

In meinem Fall war die Rasttaste bereits anderweitig (= mir unbekannt) entfernt worden. Gashebel mit Rückhohlfeder und Griffrohr waren völlig unbeschädigt.

Da es diese Teile als ET nicht regulär gibt, kann man das aus einem defekten Tankgehäuse ausbauen und wieder einbauen.

Zunächst habe ich die außen auf den Griffschalen angedeutet Vertiefungen auf Höhe der Rasttastenlagerung mit 3mm von beiden Griffseiten durchbohrt.

Um den Gashebel zerstörungsfrei demontieren zu können wurde auch hier die angedeuteten Vertiefungen von beiden Griffseiten mit 4mm durchbohrt. Dabei werden die beidseitig am Gashebel angeformten Lagerzapfen aus schwarzem Kunststoff mit entfernt und der Gashebel kann samt Feder aus der Rohröffnung vergaserseitig herausgefummelt werden. Dauert bisschen, aber ist zerstörungsfrei möglich.

Dann wird die Auslassstirnfläche des Gashebels an der Vergaserseite etwas nach innen ausgefeilt, damit bei Wiedermontage das besser reinflutscht.

Gashebel und Rasttaste werden ineinander geschoben und die Rückholfeder auf die Hülse am Gashebel aufgesteckt. Die gashebelseitige Endlage der Feder muss bereits jetzt fixiert sein, da ein Verdrehen nach dem Einsetzen schwierig bis unmöglich wird.

Damit das gesamte Gebilde so in den Griff passt, muss von die von unten aufragende, kurze Kunstofffläche am Eingang des Griffrohres rechtsschräg nach unten 45° (dreieckförmig) entfernt werden ca 4xmm entfernt werden (feilen). Jetzt Gashebel mit Rasttaste und Feder in den Griff einführen, auf richtige Führung der Rasttastenfederfahne in den Griff achten und Gashebel und Rasttaste aus den entsprechenden Grifföffnungen herausführen.

Nun müsssen beide Hebel- und Tasteneinsätze gelagert werden. Modifizierte Aluniete in passendem Durchmesser eignen sich dafür gut. Durch die obere 3mm Bohrung einen entsprechenden Stift treiben, der in der Rasttastenbohrung (im schwarzen Kunststoff) klemmen muss. Dafür habe ich an der Stelle der Klemmung eine Fläche in den Stift geschlagen. Gleiches mit einem 4mm Stift durch die Gashebellagerung.

In die vorgenannten Kunststoffwandung links neben der Abschrägung eine V-förmige Kerbe schneiden, in das Ende der Rückhohlfeder sicher eingelegt werden kann.


Wenn mir jemand eine verständlichen Tipp zum Bildereinstellen hierin gibt, lade ich diese noch hoch.

Macht viele beschreibende Worte überflüssig