Vergaser einstellen

Aus Motorsägen-Portal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anleitung zum Vergasereinstellen

Diese Anleitung ist für alle gängigen Membranvergaser geeignet (auch für Sägen mit Schichtladertechnik). Dennoch gibt es sägen-spezifische Besonderheiten: Vergaseraufbau, Drehzahlvorgaben, Toleranzen, Drehzahlbegrenzungseinrichtungen(Regelventil, Windfahne, elektronische Drehzahlbegrenzung) die beachtet werden müssen.

Es ist leider nicht möglich hier jedes System zu beschreiben da

  • 1. die genauen Herstellerangaben fehlen und
  • 2. nicht alle Sägen bekannt sind.

In solchen Ausnahmefällen oder im Zweifelsfall bitte den Händler kontaktieren.

Die Verwendung eines geeigneten Drehzahlmessers ist dringend zu empfehlen da man sich schnell stark verschätzt beim "heraushören" der Drehzahl.

!!!!!Für Schäden jeglicher Art wird von uns keine Haftung Übernommen!!!!!

Vorbereitende Maßnahmen

  • Einstellwerte für die Leerlaufdrehzahl und die Höchstdrehzahl der Bedienungsanleitung bzw. dem Reparaturhandbuch entnehmen
  • Die Säge muss sich technisch im einwandfreiem Zustand befinden. D.h. das die Säge dicht sein muss, Simmerringe, und die Dichtungen müssen in Ordnung sein
  • Das Funkensieb(falls verbaut) muss frei von Rückständen sein
  • Luftfilter reinigen ggf. erneuern und Kettenspannung korrigieren (muss lockerer sein als für den Schneidebetrieb)
  • Die Zündkerze muss in Ordnung sein, dem des Motors entsprechenden Typ und Wärmewert entsprechen im Zweifel erneuern
  • Die Tankentlüftung muss in Ordnung sein, der Vergaser muss dicht und die Membranen sollten Elastisch sein (nicht veraltet/verhärtet)
  • Der Tank sollte voll bzw. mindestens halbvoll sein, da ein leerer bzw. nahezu leerer Tank das Einstellergebniss beeinflussen kann.
  • Vergaser auf Grundeinstellung bringen, die Werte hierzu der Bedienungsanleitung bzw. dem Reparaturhandbuch entnehmen
  •  !!! Einige Vergasermotoren haben Limiter-Caps verbaut. Die Einstellwerte hierfür weichen von den Grundeinstelldaten ab und sind zum Einstellen der Grundeinstellung zu entfernen.
  • H und L (mit Gefühl) im Uhrzeigersinn nach rechts auf Anschlag hineindrehen, dann nach links, in der Regel 1 Umdrehung, vom Festsitz aufdrehen (Genaue Werte bitte dem Handbuch entnehmen) mittlerweile gibt es Vergasertypen die deutlich über 1 liegen und bis 2 ¾ Umdrehungen als Grundeinstellung haben.
  • Maschine warmlaufen lassen, ggf. ein paar Schnitte durchführen
  •  !!! Die Grundeinstellung dient lediglich dazu die Säge in Betrieb nehmen zu können ohne das sie dabei Schaden nimmt. Sollte die Säge in der Grundeinstellung nicht anspringen liegt ein Defekt am Vergaser oder der Maschine vor und muss vor der Einstellung behoben werden!!!
  • geeigneten Drehzahlmesser anschließen

Einstellvorgang

  1. Die Leerlaufdrehzahl mittels der LA/T Schraube auf 500U/min über dem Vorgabewert erhöhen
  2. L gefühlvoll in die Richtung drehen in welcher die Drehzahl ansteigt. Sollte die Drehzahl dabei 3800U/min überschreiten, mit der LA/T wieder auf 500U/min über Vorgabe korrigieren und den Vorgang wiederholen bis die höchste Drehzahl gefunden ist(PEAK) und dann L eine 1/8 bis 1/4 nach links drehen welches einem Drehzahlabfall von ca 500U/min entspricht.
  3. Mit LA/T wieder auf Vorgabe einstellen
  4. Ca, 10sec Vollgasgeben, Drehzahl ablesen Gas weg nehmen und die H-Schraube in kleinen Schritten nach links (anfetten), sinkt die Drehzahl, die H-Schraube in kleinen Schritten nach rechts drehen und immer wieder die Solldrehzahl kontrollieren. Sollte die Drehzahl beim links drehen (anfetten) steigen so lange weiter nach links drehen bis sie zu sinken beginnt und auf den Vorgabewert einstellen, da die Höchstdrehzahl auch im mageren Bereich erreicht wird.
  5. Die Säge muss nun im Leerlauf stabil laufen, sauber Gas annehmen, zügig und ruckfrei hochdrehen und anschließend schnell wieder in den Leerlauf fallen ohne "hängenzubleiben"
  6. es sollten Toleranzen von +- 500U/min eingehalten werden. Die Höchstdrehzahl im Zweifel leicht unterhalb einstellen
  7. Sollte die zulässige maximale Drehzahl nicht erreicht werden, nicht versuchen, diese Drehzahl zu erzwingen, sondern so einstellen, dass die Höchstdrehzahl der Säge in der freien Beschleunigung schnell und ohne Verzögerungen erreicht wird
  8. Ist der Leerlauf instabil und die Gasannahme schlecht/ verzögert, oder fällt die Drehzahl nach dem Gasgeben nur langsam in den Leerlauf zurück, ist L zu mager eingestellt => L gefühlvoll nach links drehen
  9. Sinkt die Leerlaufdrehzahl bei warmer Maschine und die Säge beginnt zu rauchen bzw. hat Zündaussetzer nach einer Leerlaufphase ist L zu fett => L leicht nach rechts drehen
  10. eine verzögerte Gasannahme bei kaltem Motor ist konstruktionsbedingt und kann bis zu einem gewissen Maß als normal angesehen werden
  11. Bei Vergasern mit unabhängigem Leerlaufsystem ist nach einer Veränderung von L zwingend eine Einstellung von H notwendig da hier das L Gemisch das H Gemisch beeinflusst und dann das Gemisch zu mager sein kann


Vergasertypen

Es gibt Vergaser mit abhängigem und unabhängigem Leerlaufsystem. Dies kann man leicht überprüfen, indem man die H Schraube bei laufendem Motor im Leerlauf zudreht. Sollte der Motor dabei absterben ist der Leerlaufkreis abhängig vom Hauptkreis. Sind Limiter-Caps verbaut wird der Motor nicht ausgehen aber die Drehzahl deutlich ändern. H wieder in Grundeinstellung bringen


Um Verwirrungen zu vermeiden wird von unserer Seite empfohlen immer zuerst das L-Gemisch ein zustellen und dann erst das H-Gemisch (Höchstdrehzahl) einzustellen.

Besten Dank an Kurvenfreak der die Anleitung im Wesentlichen erarbeitet hat, und meine Wenigkeit hat nur ein wenig seinen Senf dazu gegeben.

Siehe auch

Membranvergaser